Sie haben im Moment keinen Zugriff auf den internen Bereich. Bitte loggen Sie sich ein!

Spritze rein – schlanker sein: Apothekerkammer warnt vor Zweckentfremdung von Diabetes-Mittel

Gefährlicher Internet-Hype um Off-Label-Use von Semaglutid: Internet-Hype um Spritzen zur Gewichtsreduktion sehen Apotheker kritisch

Düsseldorf. Gesunde Ernährung und Bewegung – das war, ist und bleibt die beste Strategie, um überflüssige Pfunde zu verlieren. Dem Internet-Hype um ein Diabetes-Mittel, das nun als vermeintliche Wunderwaffe zum Abnehmen vielfach zweckentfremdet wird, stehen Experten der Apothekerkammer Nordrhein kritisch gegenüber. „Wir sehen, dass übertrieben positiv und bisweilen recht einseitig über bestimmte Medikamente berichtet wird, die Semaglutid enthalten. Manchmal unter dem Motto: Spritze rein – schlanker sein“, ärgert sich Dr. Armin Hoffmann, Präsident der Apothekerkammer Nordrhein. „Das ist wieder mal ein gutes Beispiel für einen sehr bedenklichen Trend, Arzneimittel zu Lifestyle-Zwecken zu missbrauchen. Davor können wir aus unterschiedlichen Gründen nur warnen.“

Off-Label-Use von Medikamenten ist nicht neu, dass also Präparate außerhalb des für sie eigentlich zugelassenen Anwendungsgebietes genutzt werden. Zuletzt gab es vor allem im Internet einen Hype um Medikamente, die dem Elektrolyt-Verlust bei Durchfall entgegenwirken sollen – sie wurden von Menschen vorbeugend gegen einen Kater durch übermäßigem Alkoholkonsum genommen. Die Folge waren leere Regale in Apotheken und beim pharmazeutischen Großhandel und das Fehlen von Medikamenten zum Ausgleich eines Elektrolytverlustes bei Durchfallerkrankungen.

Die aktuellen Lieferengpässe bei vielen Medikamenten – sie können auch durch diese Internet-Trends zur ernsten Gefahr für chronisch kranke Menschen werden. Es wäre verheerend, wenn Typ-2-Diabetiker demnächst nicht mehr mit dringend benötigten Medikamenten versorgt werden können, nur, weil jemand einem übertriebenen Schönheitsideal nachkommen möchte oder sich die Zeit für eine sinnvolle Umstellung des eigenen Lebensstils nicht nehmen möchte. Zwar gäbe es Präparate mit dem gleichen Wirkstoff, höher dosiert speziell zur Behandlung von Adipositas, einer schweren Form von Übergewicht – die seien aber trotz EU-Zulassung noch nicht in Deutschland erhältlich. Für leichtes Übergewicht und ohne an Diabetes Typ 2 erkrankt zu sein, ist der verschreibungspflichtige Wirkstoff nicht zugelassen.

Neben der Wirkung auf die Insulinsekretion kann der Wirkstoff unter anderem zu Übelkeit, Erbrechen und Durchfall sowie Gallensteinen führen. Auch eine erhöhte Herzfrequenz oder eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse sind möglich. Aufgrund der potenziellen Nebenwirkungen ist beim Einsatz von Semaglutid eine sorgfältige Nutzen-Risiko-Abwägung und engmaschige ärztliche Kontrolle wichtig.

Nach Abwägung aller für und gegen die Anwendung sprechender Gesichtspunkte kommt der Einsatz nur für bestimmte Patienten in Betracht. Auf keinen Fall sollte ein Einsatz außerhalb der vorgesehenen Indikation erfolgen.

Auch ganz grundsätzlich rät die Apothekerkammer Nordrhein davon ab, verschreibungspflichtige Medikamente als Lifestyle-Präparate anzusehen. „Wir sind Ärztinnen und Ärzten dankbar, dass sie ihrer Verantwortung gerecht werden – insbesondere bei der Verschreibung solcher Präparate. Denn anders als bei Elektrolyt-Mitteln handelt es sich bei Semaglutid um einen verschreibungspflichtigen Wirkstoff. Ohne Rezept vom Arzt kein Missbrauch. Darauf setzen wir“, erklärt der Kammerpräsident.

Eine Spritze wird in einen Bauch apliziert
1

Über uns: Apothekerkammer Nordrhein

Die Apothekerkammer Nordrhein (AKNR) ist als Körperschaft des öffentlichen Rechts Trägerin der berufsständischen Selbstverwaltung der Apothekerinnen und Apotheker, die in den Regierungsbezirken Köln und Düsseldorf arbeiten oder leben. Sie vertritt die Interessen der über 11.800 Kammerangehörigen, die in öffentlichen Apotheken, Krankenhäusern, Wissenschaft, Industrie und Verwaltung oder bei der Bundeswehr tätig sind. Die Apotheke vor Ort übernimmt eine hoheitliche Aufgabe: die sichere, vom Heilberuf getragene, wohnortnahe Versorgung der Menschen mit Arznei- und Hilfsmitteln, 365 Tage im Jahr, rund um die Uhr.

Ergänzende Information

Aktualisierung vom 18.07.2023: Auf diverse Anfragen von Medien, ob diese Pressemitteilung auch auf semaglutidhaltige Medikamente zur Behandlung von Adipositas abzielen würde, stellen wir folgende Aspekte klar:

Mit dieser Pressemitteilung hinterfragen wir nicht nur den Off-Label-Use. Denn einen Hype, insbesondere um verschreibungspflichtige Arzneimittel sehen wir bei der Apothekerkammer Nordrhein grundsätzlich kritisch. Nicht Patientinnen und Patienten sollten sich durch "falsche Vorbilder" eine Therapie wünschen, sondern Ärztinnen und Ärzte haben die Therapie-Hoheit. Sie entscheiden, wie Übergewicht behandelt wird. Medikamente sind besondere Waren – nicht umsonst heißt es: "Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Backungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker." Wir begrüßen es, wenn Menschen mit ihrem Problem (Übergewicht) zu Ärzten gehen und diese die Behandlung festlegen; vor dem vermeintlich einfachen Weg ("Spritze rein – schlanker sein" / "Wundermittel" etc.) und vor übertriebenen Erwartungen (unter Ausblendung jeglicher Risiken und Begleitumstände) möchten wir in aller Form warnen.

Audio-Datei für Radiosender (Stellungnahme von Jens Krömer, Pressesprecher)

Hintergrund: Bereits seit 2022 ist der GLP-1-Rezeptor-Agonist Semaglutid in der EU auch zur Behandlung von Adipositas zugelassen. Lange war dieses Medikament jedoch nicht lieferbar. Anders als ein zur Behandlung von Diabetes zugelassenes Präparat ist dieses Arzneimittel unter bestimmten Bedingungen zur Gewichtsreduktion indiziert.