Workshop Pharmazeutische Betreuung

Herzliche Einladung zu einem gemeinsamen Fortbildungstag der Apothekerkammern Nordrhein, Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland! 


Fortbildung aus der Praxis für die Praxis, interaktiv und indikationsbezogen – so lässt sich das Konzept des Workshops Pharmazeutische Betreuung auf einen Nenner bringen. Seit sieben Jahren gibt es dieses Angebot in Kooperation mit den Apothekerkammern Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland. Im kommenden Jahr findet der Workshop wieder in Saarbrücken statt, und zwar am

Samstag, 8. Februar 2020, 9.30 – 17.30 Uhr im Hotel Mercure City in Saarbrücken.

Auf dem Programm stehen zweistündige Intensivseminare zu folgenden Themen:

  • Herz-/ Kreislauf-Erkrankungen:
    Therapie mit Neuen Oralen Antikoagulantien (NOAKs)
    Referent: Priv.-Doz. Dr. med. Friedhelm Späh, Facharzt für Innere Medizin
  • Chronisch-entzündliche Erkrankungen der Haut und deren Therapie
    Referent: Sebastian Zimmer, Dermatologe
  • Selbstmedikationswünsche und arzneimittelbezogene Probleme
    Referentin: Apothekerin Dr. Hiltrud von der Gathen


Inhalte der zweistündigen Intensivseminare:


Herz-/Kreislauf-Erkrankungen: Therapie mit Neuen Oralen Antikoagulantien (NOAKs)

Referent: Priv.-Doz. Dr. med. Friedhelm Späh, Facharzt für Innere Medizin

Die häufigste Herzrhythmusstörung ist Vorhofflimmern, das mit einem hohen Schlaganfallrisiko assoziiert ist. Tiefe Beinvenenthrombose und Lungenembolie tragen erheblich zur Morbidität und Mortalität der Patienten bei. In diesen Thrombus belasteten Situationen stehen heute mit den nicht-Vitamin-K-ab-hängigen, oralen Antikoagulantien (NOAK) Substanzen zur Verfügung, die die Antikoagulationstherapie durch den schnellen Wirkungseintritt, die vorher-sehbare Pharmakokinetik bei fixer Dosierung und die fehlende Notwendigkeit eines Routine-Monitorings einfacher und sicherer gemacht haben. Nicht nur beim perioperativen Management, sondern auch bei Vorhofflimmer-Patienten mit Niereninsuffizienz, akutem Koronarsyndrom und STENT Anlage zeigt sich die Überlegenheit der NOAK, für die mittlerweile effektive Antidote zur Verfügung sehen. Alte und neue Indikationen für die NOAK Therapie werden ausführlich dargestellt und kritisch diskutiert.

Chronisch-entzündliche Erkrankungen der Haut und deren Therapie

Referent: Sebastian Zimmer, Dermatologe

In den vergangenen Jahren hat sich sehr viel im Bereich der Grundlagen- und klinischen Forschung bei chronisch entzündlichen Hauterkrankungen wie der Psoriasis vulgaris, Neurodermitis, chronischen Urtikaria und der Akne inversa getan. Zu all diesen Erkrankungen stehen bereits Biologika zur Therapie zur Verfügung. Aber auch im Bereich der topischen Therapie gibt es neue Wirk-ansätze und auch stetig neue Rezepturen. In den letzten Jahren hat sich aber ganz immens der Stellenwert der Pflege verändert, so spricht man heute von Basistherapie, um deren Wichtigkeit zu betonen. Anhand von Kasuistiken mit herausfordernden Fällen sollen mit den Teilnehmern mögliche differenzial-diagnostische Fragestellungen und Therapieentscheidungen diskutiert werden – etwa, ob dies möglicherweise ein Fall für eine Biologika-Firstline-Therapie wäre, oder welche topischen Rezepturen hier zusätzlich hilfreich sein könnten.

Oft ist der erste Weg bei einem Schub einer chronisch entzündlichen Haut-erkrankung der Weg in die Apotheke, um rasche Hilfe zu bekommen. Mit diesem Workshop sollen die neuen Therapieoptionen erläutert werden, aber auch praxisnahes Wissen für die stadiengerechte topische Basistherapie vermittelt werden.

Selbstmedikationswünsche und arzneimittelbezogene Probleme

Referentin: Apothekerin Dr. Hiltrud von der Gathen

Im Rahmen der Selbstmedikation erwirbt der Patient apothekenpflichtige
und freiverkäufliche Arzneimittel, Medizinprodukte und Nahrungsergänzungs-mittel sowohl in der Apotheke, als auch im Internet, in der Drogerie, im Gesundheitsshop, auf der Kaffeefahrt, oder er bekommt sie geschenkt. Bei der Medikationsanalyse wird kritisch das Zusammenspiel dieser Produkte mit verordneten Arzneimitteln beleuchtet, da viele Artikel ein nicht unerhebliches Störpotential besitzen.

Die Teilnehmer lernen in dem Seminar …

  • welche Artikel der Selbstmedikation mit verordneten Arzneimitteln interferieren, indem sie ihre Wirkung abschwächen, verstärken oder anderweitig verändern,
  • wie diese Artikel Hinweise auf arzneimittelbezogene Probleme einer verordneten Therapie geben,
  • wie die Produkte vermeidbare Verordnungskaskaden detektieren oder auslösen.

Das Seminar erarbeitet mit den Teilnehmern Lösungen. Gedächtnisphysiologisch sinnvoll aufbereitete Aufgaben und Fallbeispiele verankern das Gelernte sicher im Gedächtnis und optimieren die eigenen Fähigkeiten, mit Patienten kompetent über Medikation und Beschwerden ins Gespräch zu kommen.

Die erfahrenen Referenten stellen ihre Seminarinhalte gewichtet nach ihrer Relevanz für die Praxis in der öffentlichen Apotheke zusammen. Dazu gehören selbstverständlich auch die kollegiale Erörterung von Fallbeispielen sowie Tipps für die konkrete Umsetzung eines Medikationsmanagements.

Technische Informationen

Termin: Samstag, 8. Februar 2020, 9.30 - 17.30 Uhr
ab 9.30 Uhr Check-in, Gruppeneinteilung und Begrüßungskaffee
Beginn der Seminare um 10 Uhr

Teilnehmergebühr: 140 Euro (inkl. Mittagessen und umfangreichen Seminarunterlagen, Buchung einzelner Seminare ist nicht möglich)
80 Euro für Pharmazeut/innen im Praktikum

Anmeldung: per Fax an die Apothekerkammer des Saarlandes 0681 / 58 40 620

(Anmeldeschluss: 15.01.2020)

Zielgruppe: Apotheker(innen), Pharmazeut(inn)en im Praktikum

Fortbildungspunkte: 8

Zeitlicher Ablauf:

10.00 – 12.00 Uhr Seminar 1

12.00 – 13.00 Uhr Mittagspause

13.00 – 15.00 Uhr Seminar 2

15.00 – 15.30 Uhr Kaffeepause

15.30 – 17.30 Uhr Seminar 3

Die drei, jeweils zweistündigen Seminare werden nach dem Rotationsprinzip in Gruppen von maximal 25 Personen gehört.

Veranstaltungsort: Hotel Mercure City Saarbrücken

zurück

Downloads


Ansprechpartner

Dr. Sabine Viefhues

Pharmazeutisches und Publikationen

Tel.: 0211 83 88 - 183

E-Mail-Adresse anzeigen

Zum Schutz gegen unerwünschte Werbung ist diese E-Mail-Adresse nicht anklickbar.

Angelika Osterfeld

Sekretariat Geschäftsführung

Tel.: 0211 83 88 - 119

E-Mail-Adresse anzeigen

Zum Schutz gegen unerwünschte Werbung ist diese E-Mail-Adresse nicht anklickbar.