Die Reiseapotheke in Corona-Zeiten - Masken und Desinfektionsmittel gehören in diesem Jahr dazu

Die Reiseapotheke in Corona-Zeiten - Masken und Desinfektionsmittel gehören in diesem Jahr dazu

Kategorien: Pressemeldungen

Düsseldorf, 08.06.2020

Nach der Aufhebung der Reisewarnungen zum 15. Juni für die meisten europäi-schen Länder werden viele Menschen die Chance zu einem Tapetenwechsel nutzen und in die Berge oder ans Meer in Deutschland oder Europa reisen.

Dabei ist das Corona-Virus noch nicht besiegt, denn es gibt auch weiterhin keine Impfung. Abstandsgebot, Handhygiene und Maskenpflicht im öffentlichen Raum werden daher in allen Reiseländern – wie auch in Deutschland – gelten. Das sollte man bei seinen Reiseplanungen und auch bei der Zusammenstellung der Reiseapotheke in diesem Sommer beachten.

Die Apotheken in Nordrhein bieten ihren Patienten und Kunden dazu eine individuelle Beratung zur Reisegesundheit an, die auf das jeweilige Urlaubsland abgestimmt ist.

Eine gut sortierte Reiseapotheke ist insbesondere in Corona-Zeiten unverzichtbar. Je nach Reiseziel fällt die Zusammenstellung der geeigneten Arzneimittel unterschied-lich aus. Da ist fachkundiger Rat aus der Apotheke gefragt. „In Corona-Zeiten ist es sinnvoll, an ausreichend viele Mund-Nasen-Schutz-Masken zu denken. Gerade bei Auslandsreisen sollte man auf Nummer sicher gehen und zusätzlich zu einer selbstgebastelten Maske auf medizinische Masken setzen. Am besten neben den einfachen Masken auch auf FFP2-Masken“, rät Dr. Armin Hoffmann, Präsident der Apothekerkammer Nordrhein. Auch wenn In Deutschland die Maskenpflicht nur für Kinder ab dem Schulalter gilt, sollte man zur Sicherheit auch für die kleineren Kinder Masken bereithalten. Wenn Stoffmasken nicht regelmäßig gewaschen werden können, sollte eine Einmal-Maske pro Tag und Person eingerechnet werden.

 

Neben den Masken gehören Desinfektionsmittel für die Hände in die Reiseapotheke. Sowohl auf der Reise im Handgepäck als auch vor Ort im Hotel, bei Besichtigungen, Wanderungen oder am Strand sind sie in diesen Zeiten nicht wegzudenken. „Um für mehr Sicherheit in der Ferienwohnung, dem Hotelzimmer oder auf sanitären Anlagen unterwegs zu sorgen, sind Flächendesinfektionsmittel in Form von Sprays, Lösungen oder praktischen Tüchern hilfreich“, erläutert Apotheker Dr. Hoffmann.

 

„Wer chronisch krank ist und Medikamente dauerhaft einnehmen muss, sollte den Bestand der für die Urlaubszeit benötigten Medikamente überprüfen. Bei nicht ausreichender Anzahl ist es empfehlenswert, sich die Medikamente dann vor der Abreise nochmal verschreiben zu lassen, damit es nicht zu Engpässen kommt“, rät Armin Hoffmann.

 

Patienten erhalten zudem wichtige Informationen über geeigneten Insektenschutz, wirksame Mittel gegen Durchfall und die richtige Wundversorgung. Zudem ist in vielen Regionen Deutschlands und Europas ein spezieller Schutz gegen Zecken ratsam.

 

Strandurlauber sollten bei der Einnahme von bestimmten Antibiotika und Rheumamitteln besonders vorsichtig sein. Diese können im Zusammenspiel mit Sonnenlicht gefährliche Nebenwirkungen hervorrufen, warnt Armin Hoffmann.

 

Während vor Ort die Regeln ähnlich wie bei uns in Deutschland sind, gibt es auf der Reise je nach Fortbewegungsmittel einiges zu beachten.

 

Bis auf die Reise im eigenen Auto, gilt für alle anderen Beförderungsmittel wie Flugzeug, Bahn, Bus oder Schiff zumindest beim Einsteigen oder in öffentlichen Bereichen bis auf wenige Ausnahmen eine Maskenpflicht für alle Passagiere. Bei der Einreise auch in europäische Länder werden Formulare auszufüllen sein, wie man es sonst nur aus Reisen nach Übersee kennt. Gegebenenfalls wird bei der Ankunft die Körpertemperatur kontaktlos gemessen werden. Erkrankte müssen dann in den meisten Fällen sofort wieder zurückreisen. „Deshalb messen Sie sicherheitshalber schon vorher zu Hause Fieber“, rät Apotheker Dr. Hoffmann.

 

Im Auto sollte man Arzneimittel vor allem im Sommer möglichst kühl lagern, rät Hoffmann. "Entweder man packt sie in eine Kühlbox oder unter den Beifahrersitz. Dort bleibt es auch bei Sonneneinstrahlung relativ kühl." Wer mit dem Zug verreist, packt die Reiseapotheke idealerweise in eine Tasche, die man am Sitzplatz bei sich hat.

 

 

Checkliste für Ihre Reiseapotheke:

  • Ausreichende Anzahl an Mund-Nasen-Schutz-Masken
     
  • Desinfektionsmittel für Hände und Flächen
     
  • Regelmäßig einzunehmende Medikamente
     
  • Schmerzmittel
     
  • Mittel gegen Magenverstimmung
     
  • Sonnenschutz
     
  • Mittel gegen Reisekrankheit
     
  • Salbe bzw. Gel gegen Verstauchungen/Prellungen
     
  • Abwehrmittel gegen Mücken und Zecken
     
  • Mittel gegen Insektenstiche und Sonnenbrand
     
  • Wund- und Desinfektionsmittel
     
  • Mullbinden, sterile Kompressen
     
  • Verbandspflaster, Heftpflaster
     
  • Einmalhandschuhe
     
  • Pinzette, Schere, Sicherheitsnadeln
     
  • Fieberthermometer
Zurück zur Übersicht